Informazioni sulla fonte

Ancestry.com. Schede dei detenuti del campo di Langenstein-Zweiberge, 1944-1945 [database online]. Provo, UT, USA: Ancestry.com Operations, Inc., 2010. This collection was indexed by Ancestry World Archives Project contributors.
Dati originali:

Langenstein-Zwieberge Concentration Camp Inmate Cards, April 1944–April 1945. NARA Microfilm Publication M2121, 1 roll. Records of United States Army, Europe, Record Group 549. National Archives, Washington D.C.

 Schede dei detenuti del campo di Langenstein-Zweiberge, 1944-1945

Questa raccolta di documenti comprende tre serie di schede di identificazione dei detenuti del campo di concentramento di Langenstein-Zwieberge dall'aprile del 1944 all'aprile del 1945: indice dei nomi dei detenuti del campo, schede organizzate per numero di blocco o di baracca a cui il detenuto è stato assegnato e schede organizzate per occupazione o mestiere. Le informazioni reperibili in questi documenti sono il nome e il numero del prigioniero, la data di arrivo, la data di nascita, l'occupazione, il numero di blocco o di baracca e talvolta la data di morte.

Diese Sammlung von Aufzeichnungen enthält drei Serien von ursprünglichen Identifikationskarten von deutschen Häftlingen für das Konzentrationslager Langenstein-Zwieberge von April 1944 bis April 1945: ein Namensindex der Lagerinsassen, nach Block oder Nummer der Barracken, denen die Häftlinge zugewiesen waren, organisierte Karten und nach Beruf oder Branche organisierte Karten. Zu den Informationen in diesen Aufzeichnungen gehören Namen und Nummern der Gefangenen, Ankunftsdaten, Geburtsdaten, Berufe, Block- oder Barrackennummer und manchmal Sterbedaten.

Langenstein-Zwieberge war ein dem Konzentrationslager Buchenwald untergeordnetes Lager in Zentraldeutschland in der Nähe von Sachsen. Das Lager in der Nähe des Harzgebirges sollte Zwangsarbeiter beherbergen, die einen Bergtunnel zum Montieren von Junkers-Flugzeugen und V-2-Raketen bauen sollten. Obwohl Langenstein-Zwieberge klein war und nur etwa 5000 Insassen hatte, war es für die besonders brutalen Lebensbedingungen bekannt, und die Sterberate der Gefangenen war extrem hoch (die geschätzte Sterberate lag zwischen 60 und 75 Prozent).

Als amerikanische Truppen das Lager im April 1945 befreiten und übernahmen, beschlagnahmten sie die Aufzeichnungen in dieser Datenbank, die auf Karten von Zigarettenschachteln geschrieben wurden. Dieser Karton war dicker als Papier und außerdem im Überfluss vorhanden. Die Namenkarten sind 7,5cm x 7,5cm groß und die Block- und Berufskarten 6cm x 6cm. Zusätzlich zu den zuvor erwähnten Informationen ist die Nationalität des Insassen auf der Karte vorhanden, zusammen mit einem Kreuz, falls er im Lager umkam und mit einer Anmerkung, falls er in ein anderes Lager umgelagert wurde oder entkam. Die Insassennummer ist auch die genaueste Art, einen Gefangenen zu verfolgen, weil Namen oft auf mehr als eine Art geschrieben wurden.

Einige der obigen Informationen stammen von:

  • Singer, Donald L. Langenstein-Zwieberge Concentration Camp Inmate Cards (Insassenkarten des Konzentrationslagers Langenstein-Zwieberge). herausgegeben von Benjamin Gutterman (Nationalarchive: Washington, D.C. 2007).

Informationen in dieser Datenbank:

  • Nummer des Gefangenen
  • Ankunftsdatum
  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Beruf
  • Block-/Barrackennummer

Informationen, die evtl. may in dieser Datenbank sind:

  • Zulassung im Krankenhaus (oder Revier)
  • Sterbedatum

Die Abkürzungen für die Nationalitäten lauten wie folgt:

Abkürzung Nationalität
DDeutsch
RRussisch
PPolnisch
TsTschechisch
BBelgisch
GrGriechisch
FFranzösisch
L Lettisch oder litauisch
N Niederländisch
P Ju Polnischer Jude